Ärzte Zeitung, 02.06.2006

Schlafstörungen durch TV

Passives Fernsehen beeinträchtigt Schlaf kleiner Kinder

HELSINKI (dpa). Fernsehen kann massive Schlafstörungen bei Kindern zwischen fünf und sechs Jahren hervorrufen. Besonders passives Fernsehen, also nebenbei laufende Programme, erhöhen die Schlafprobleme deutlich, ist das Ergebnis einer finnischen Studie mit 321 Familien.

Besonders schlecht schliefen Kinder, die passiv mehr als zwei Stunden täglich einem laufenden Fernseher ausgesetzt waren, berichtete die Universität Helsinki gestern. Bei Kindern die oft Programme für Erwachsene konsumierten, seien Schlafstörungen in Form von unregelmäßigem Rhythmus, niedriger Dauer und häufigem Aufwachen auffällig hoch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »