Ärzte Zeitung, 02.06.2006

Schlafstörungen durch TV

Passives Fernsehen beeinträchtigt Schlaf kleiner Kinder

HELSINKI (dpa). Fernsehen kann massive Schlafstörungen bei Kindern zwischen fünf und sechs Jahren hervorrufen. Besonders passives Fernsehen, also nebenbei laufende Programme, erhöhen die Schlafprobleme deutlich, ist das Ergebnis einer finnischen Studie mit 321 Familien.

Besonders schlecht schliefen Kinder, die passiv mehr als zwei Stunden täglich einem laufenden Fernseher ausgesetzt waren, berichtete die Universität Helsinki gestern. Bei Kindern die oft Programme für Erwachsene konsumierten, seien Schlafstörungen in Form von unregelmäßigem Rhythmus, niedriger Dauer und häufigem Aufwachen auffällig hoch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »