Ärzte Zeitung, 20.10.2006

Psychostimulanz steigert Vigilanz bei Schichtarbeitern

Modafinil reduziert Schläfrigkeit während der Nachtschicht und zu Hause / Studie: Unfallrate auf dem Nachhauseweg geringer als mit Placebo

REGENSBURG (sto). Bei Schicht- und Nachtarbeitern ist das Gleichgewicht zwischen innerem und äußerem Schlaf-Wach-Rhythmus gestört. Etwa jeder vierte hat ein chronisches Schichtarbeiter-Syndrom, das durch Schläfrigkeit und Konzentrationsschwäche gekennzeichnet ist. Mit Modafinil gehen die Symptome meist zurück.

Schlaflosigkeit zur Hauptruhezeit ist bei Schichtarbeit häufig. Foto: Bilderbox

Aus vielen Untersuchungen ist bekannt, daß Schläfrigkeit und Konzentrations-Störungen das Fehler- und Unfallrisiko deutlich erhöhen. Daran hat Privatdozent Ingo Fietze von der Charité Berlin bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) in Regensburg erinnert.

"Das chronische Schichtarbeiter-Syndrom ist durch eine exzessive Schläfrigkeit während der Arbeit oder durch Schlaflosigkeit zur Hauptruhezeit charakterisiert", so Fietze bei einem Symposium von Cephalon. Gesichert sei die Diagnose, wenn die Symptome mindestens einen Monat lang während der Schichtarbeit auftreten und Schlaftagebücher einen gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus belegen. Andere Erkrankungen müßten jedoch als Ursache ausgeschlossen sein, so Fietze.

Die Schlafqualität und Leistungsfähigkeit bei Patienten mit Schichtarbeiter-Syndrom kann nach Angaben von Professor Göran Hajak aus Regensburg mit Psychostimulanzien wie Modafinil (Vigil®) verbessert werden. Das Medikament steigere die Vigilanz und Leistungsfähigkeit, ohne dabei die Schlafqualität zu verschlechtern.

Die Zulassung von Modafinil beim Schichtarbeiter-Syndrom beruht auf einer Placebo-kontrollierten Doppel-blindstudie mit 209 Patienten, die drei Monate lang behandelt wurden, sagte Hajak. Unter der Therapie mit 200 mg Modafinil, das vor Beginn jeder Arbeitsschicht eingenommen wurde, ging die Schläfrigkeit während der Nachtschicht und zu Hause zurück. Über Unfälle oder Beinahe-Unfälle auf dem Nachhauseweg berichteten 29 Prozent der mit Modafinil behandelten Patienten. In der Placebogruppe waren es 54 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »