Ärzte Zeitung, 17.11.2006

Das ganze Schlaflabor wird dem Patienten um die Brust geschnallt

Schlafapnoe-Diagnose und -Kontrolle mit einem Gerät / Datenübertragung per Funk

DÜSSELDORF (nsi). Ein Patient schnarcht, am Tag schmerzt ihm häufiger der Kopf. Hat er ein Schlafapnoe-Syndrom? Diese Frage läßt sich mit einem mobilen Schlaflabor beantworten, das am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen in Erlangen entwickelt worden ist. Das Schlaflabor wird dem Patienten um die Brust geschnallt, die Datenübertragung erfolgt drahtlos.

Störungsfrei: Das mobile Schlaflabor, entwickelt vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, behindert nicht beim Schlummern. Daten wie EKG, Puls und die Lage im Bett werden drahtlos direkt an einen Arzt übertragen. Foto: sbra

"Das mobile Schlaflabor ist in erster Linie für die Anwendung bei niedergelassenen Ärzten gedacht", so Diplom-Ingenieur Hans-Joachim Mörsdorf, der das Gerät mitentwickelt hat, zur "Ärzte Zeitung". Neu sei, daß das Gerät die gemessenen Daten in Echtzeit überträgt und Ärzte sie überall per Internet abrufen können.

Gemessen werden der Sauerstoffpartialdruck (pulsoxymetrisch), die Pulsfrequenz, der Atemfluß und die Atmungsanstrengung. Außerdem wird die Körperlage bestimmt und ein EKG angefertigt. So kann ein Arzt zum Beispiel feststellen, ob der Patient auf eine CPAP-Therapie (continuous positive airway pressure) anspricht. Reicht der Druck bei der CPAP nicht aus, erhält der Patient direkt die Rückmeldung, den Druck zu erhöhen.

"Das Gerät ließe sich so weiterentwickeln, daß die Datenübertragung mit Hilfe des Computers des Patienten erfolgen kann", sagte Mörsdorf. "Das würde Kosten senken und das Gerät für niedergelassene Ärzte auch wirtschaftlich attraktiv machen." Das mobile Schlaflabor wird derzeit an den Universitätskliniken Marburg und Erlangen erprobt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »