Ärzte Zeitung, 19.07.2007

Schlechte Noten in der Schule durch Schnarchen

TÜBINGEN (dpa). Schnarchen kann bei Kindern zu schlechteren Schulleistungen führen, schreibt ein Team um Professor Christian Poets von der Uni Tübingen in der "Monatsschrift Kinderheilkunde" (155, 207, 608).

Einer Untersuchung zufolge schnarchen etwa zehn Prozent aller Grundschüler regelmäßig. Die Häufigkeit einer therapiebedürftigen Schlafapnoe werde auf ein bis drei Prozent der Grundschüler geschätzt.

Besonders gefährdet seien Kinder, die Übergewicht haben, deren Eltern rauchen oder die häufig an Infekten der Atemwege leiden. Jungen seien häufiger betroffen als Mädchen. Eine Schlafapnoe könne im schlimmsten Fall zu Wachstumsstörungen sowie schlechteren Gedächtnis- und Schulleistungen führen. Kinder mit Tagesmüdigkeit, Konzentrationsmangel, hyperaktivem Verhalten und Schulproblemen sollten daher auf schlafbezogene Atemstörungen hin untersucht werden, rät Poets.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »