Ärzte Zeitung, 28.01.2008

Schlafapnoe beeinträchtigt das Gedächtnis

BERLIN (ugr). Patienten mit ob-struktiver Schlafapnoe können sich Gelerntes schlechter merken als Menschen ohne Schlafapnoe. Das haben Forscher des Uniklinikums Freiburg auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin berichtet.

Sie hatten 15 Schlafapnoe-Patienten zwischen 40 und 60 Jahren und einer gesunden Kontrollgruppe abends verschiedene Aufgaben gestellt, etwa zur visuellen und verbalen Merkfähigkeit. Anschließend ließen sie die Patienten dann eine Nacht im Schlaflabor schlafen.

Am nächsten Morgen um 7 Uhr fragte sie das Wissen ab. Die Schlafapnoe-Patienten, so das Fazit der Untersuchung, schnitten bei den Gedächtnistests signifikant schlechter ab, vor allem das deklarative Lernen war deutlich beeinträchtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »