Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Gut ausgeschlafen - weniger hyperaktiv

HELSINKI (ars). Schlechter Schlaf und Schlafmangel begünstigen Verhaltensstörungen bei Kindern. Das fanden Forscher aus Helsinki in einer achtjährigen Studie mit 280 Kindern heraus (Pediatrics 123, 2009, 857).

Diejenigen, die weniger als 7,7 Stunden schliefen, waren signifikant hyperaktiver und impulsiver als Kinder mit längerer Nachtruhe. Auch ergab sich ein Trend zu verstärkten Aufmerksamkeitsdefiziten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »