Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Tagsüber sehr aktiv, nachts unruhig

WESTCHESTER(ars). Bisher wurde als Rezept gegen Schlafstörungen Sport empfohlen. Diesem Rat steht möglicherweise eine Revision bevor, nachdem US-Wissenschaftler entdeckt haben: An Tagen mit niedriger körperlicher Aktivität steigt die Schlafdauer in der darauf folgenden Nacht um 42 Minuten.

Gemessen wurde das in einer Studie mit 14 Probanden. Diejenigen mit hohem Energieverbrauch schliefen nachts kürzer als Teilnehmer, die sich wenig bewegten. Auf einem Kongress in Westchester erklärten die Forscher diesen überraschenden Befund mit Persönlichkeitsfaktoren: Wer tags sehr aktiv ist, findet auch nachts schlecht zur Ruhe.

Lesen Sie dazu auch:
Fernsehen am Abend hält vom Schlafen ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »