Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Tagsüber sehr aktiv, nachts unruhig

WESTCHESTER(ars). Bisher wurde als Rezept gegen Schlafstörungen Sport empfohlen. Diesem Rat steht möglicherweise eine Revision bevor, nachdem US-Wissenschaftler entdeckt haben: An Tagen mit niedriger körperlicher Aktivität steigt die Schlafdauer in der darauf folgenden Nacht um 42 Minuten.

Gemessen wurde das in einer Studie mit 14 Probanden. Diejenigen mit hohem Energieverbrauch schliefen nachts kürzer als Teilnehmer, die sich wenig bewegten. Auf einem Kongress in Westchester erklärten die Forscher diesen überraschenden Befund mit Persönlichkeitsfaktoren: Wer tags sehr aktiv ist, findet auch nachts schlecht zur Ruhe.

Lesen Sie dazu auch:
Fernsehen am Abend hält vom Schlafen ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »