Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Fernsehen am Abend hält vom Schlafen ab

Foto: Marina Bartel ©www.fotolia.de

WESTCHESTER (ars). Vor dem Schlafen weniger Fernsehen - das sehen US-Forscher als wichtigste Verhaltensänderung, um chronischen Schlafmangel zu verhindern. Denn Fernsehen verleitet dazu, lange aufzubleiben.

In einer Studie mit rund 21 500 Teilnehmern, präsentiert bei einem Kongress in Westchester, hatte Fernsehen den größten Einfluss auf den Beginn der Schlafperiode - mehr als die Zeit des Sonnenuntergangs oder biologische Faktoren.

Die Hälfte der Teilnehmer verbrachte die Zeit vor dem Zubettgehen vor dem TV. Bis zu 40 Prozent der Amerikaner schlafen weniger als die empfohlenen sieben bis acht Stunden. Schlafdefizite jedoch gehen einher mit Übergewicht sowie erhöhtem Krankheits- und Sterberisiko.

Lesen Sie dazu auch:
Tagsüber sehr aktiv, nachts unruhig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »