Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Kompressionstherapie lindert Symptome bei RLS

Schwere der Erkrankung und Fatigue-Symptome nehmen ab, Lebensqualität steigt

WASHINGTON(ple). Eine regelmäßige Kompressionstherapie, wie sie etwa zur Prophylaxe tiefer Beinvenenthrombosen genutzt wird, lindert die Symptome bei Restless-leg-Syndrom (RLS). Einige RLS-Patienten werden sogar komplett symptomfrei.

Von einer Kompressionstherapie nur an den Waden oder auch am Oberschenkel profitieren einige Patienten mit Restless-leg-Syndrom.

Foto: DJO, LCC

Der mögliche Nutzen einer solchen Therapie bei RLS-Patienten geht aus den Daten einer prospektiven, randomisierten und doppelblinden Studie hervor, in der die Patienten die Kompressionstherapie zusätzlich zur Arzneitherapie erhielten (Ches 135 / 1, 2009, 74). Die Patienten wurden aufgefordert, die Kompressionstherapie anzuwenden, sobald sich Symptome ankündigten.

Insgesamt 35 RLS-Patienten über 17 Jahre nahmen an der Studie teil. Im Verhältnis 3 : 2 erhielten sie Kompressionsmanschetten, die einen Druck von 40 cm H2O oder nur 4 cm H2O (Kontrollgruppe) aufbauten. Die Patienten mussten die Manschetten vier Wochen lang täglich zuhause für eine Stunde anwenden. Der Druck wurde jede Minute für fünf Sekunden aufgebaut.

Zu Beginn der Therapie und nach vier Wochen wurden die Schwere der Erkrankung, die Lebensqualität, die Schläfrigkeit während des Tages und Fatigue-Symptome bewertet. Die Ergebnisse: Etwa ein Drittel der Patienten hatte nach der Therapie keine RLS-Symptome mehr. Durch die Therapie besserte sich die Bewertung im Restless Legs Severity Score von 14,1 auf 8,4 (0 bis 40) und in der Johns Hopkins Restless Legs Scale von 2,2 auf 1,2. Auch die Lebensqualität, beurteilt etwa anhand der Schlafqualität und der Fatigue-Parameter, nahm zu.

Die Kollegen vom Walter Reed Army Medical Center in Washington erklären sich den Effekt der Kompression so: Möglicherweise stimuliere sie die Freisetzung von endothelialen Mediatoren, die die RLS-Symptome beeinflussen. Dies könne durch die bessere lokale Perfusion erreicht werden, die zu stärkerem venösem Fluss und zu einer verbesserten Lymph-Drainage führt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »