Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Zum Schlafen bleibt immer weniger Zeit

Umfrage: Die meisten schlafen nur fünf bis sieben Stunden pro Nacht / Ein Viertel hat Schlafstörungen

NEU-ISENBURG (mut). Die Deutschen schlafen offenbar immer weniger: Waren es vor 100 Jahren im Schnitt noch neun Stunden, so verbringt nach Ergebnissen einer aktuellen Umfrage die Mehrheit inzwischen nicht mehr als fünf bis sieben Stunden im Reich der Träume. Jeder Vierte hat zudem Schlafstörungen.

zur Großdarstellung klicken

Die meisten schlafen nur fünf bis sieben Stunden pro Nacht.

Foto: Tomasz Trojanowski ©www.fotolia.de

Nur etwa ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland gönnt sich noch sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht, bei 57 Prozent sind es dagegen nur fünf bis sieben Stunden, hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts ipsos im Auftrag der Allianz-Versicherung ergeben.

Zwar sind die meisten Menschen (68 Prozent) mit ihrem Schlafpensum zufrieden, gut jeder Vierte (27) Prozent würde jedoch gerne länger schlafen. Ähnlich viele Menschen klagten in der Umfrage bei 500 Teilnehmern auch über Schlafstörungen, Frauen mit 27 Prozent häufiger als Männer (21 Prozent).

Am häufigsten werden Insomnie-Betroffene von nächtlichen Grübeleien am Schlafen gehindert (55 Prozent), etwa durch Sorgen und Arbeitsstress. Bei 39 Prozent stören nächtliche Toilettengänge die Nachtruhe - diesen Punkt nannten vor allem ältere Menschen.

Aber auch Schmerzen können den Schlaf stören, sie waren bei 16 Prozent ein Grund für Schlafstörungen. Und: Jeder fünfte Befragte, der das Bett mit einem Partner teilt, wird durch dessen Schnarchen gestört. Insgesamt wirkt der Schlaf zu zweit aber beruhigend: Menschen, die mit dem Partner die Nacht verbringen, haben seltener Schlafstörungen als Einzelschläfer (20 versus 33 Prozent).

Fast die Hälfte der Befragten unternimmt nichts gegen Schlafstörungen. Jeweils ein Fünftel versucht, mit Lesen oder Musikhören den Schlaf zu beschwören, nur neun Prozent nehmen Medikamente zum Ein- und Durchschlafen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »