Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Rechentest machte der Nachtschicht keine große Mühe

NÜRNBERG (mut). Ärzte sind nach einem Nachtdienst oder nach einer Nachtschicht geistig fitter als gedacht. Darauf deutet eine Untersuchung bei 38 neurologischen Assistenzärzten, die Privatdozent Tjalf Ziemssen von der Uni Dresden beim Neurologen-Kongress in Nürnberg vorgestellt hat. Die Wissenschaftler hatten die Müdigkeit mit Pupillografie und die kognitive Leistung über einen Test mit Rechenaufgaben ermittelt. Probanden waren Ärzte nach normalem Dienst, nach regulärem Nachtdienst sowie nächtlichem Bereitschaftsdienst.

Das überraschende Ergebnis: Die Neurologen waren nach einem nächtlichen Dienst zwar deutlich müder als ihre tagaktiven Kollegen - die Pupillengröße variierte deutlich. Jedoch gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Nachtschicht und Nachtdienst. Überraschend war aber auch das Ergebnis der Rechentests: In allen drei Gruppen gab es keine großen Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »