Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Rechentest machte der Nachtschicht keine große Mühe

NÜRNBERG (mut). Ärzte sind nach einem Nachtdienst oder nach einer Nachtschicht geistig fitter als gedacht. Darauf deutet eine Untersuchung bei 38 neurologischen Assistenzärzten, die Privatdozent Tjalf Ziemssen von der Uni Dresden beim Neurologen-Kongress in Nürnberg vorgestellt hat. Die Wissenschaftler hatten die Müdigkeit mit Pupillografie und die kognitive Leistung über einen Test mit Rechenaufgaben ermittelt. Probanden waren Ärzte nach normalem Dienst, nach regulärem Nachtdienst sowie nächtlichem Bereitschaftsdienst.

Das überraschende Ergebnis: Die Neurologen waren nach einem nächtlichen Dienst zwar deutlich müder als ihre tagaktiven Kollegen - die Pupillengröße variierte deutlich. Jedoch gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Nachtschicht und Nachtdienst. Überraschend war aber auch das Ergebnis der Rechentests: In allen drei Gruppen gab es keine großen Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »