Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Rechentest machte der Nachtschicht keine große Mühe

NÜRNBERG (mut). Ärzte sind nach einem Nachtdienst oder nach einer Nachtschicht geistig fitter als gedacht. Darauf deutet eine Untersuchung bei 38 neurologischen Assistenzärzten, die Privatdozent Tjalf Ziemssen von der Uni Dresden beim Neurologen-Kongress in Nürnberg vorgestellt hat. Die Wissenschaftler hatten die Müdigkeit mit Pupillografie und die kognitive Leistung über einen Test mit Rechenaufgaben ermittelt. Probanden waren Ärzte nach normalem Dienst, nach regulärem Nachtdienst sowie nächtlichem Bereitschaftsdienst.

Das überraschende Ergebnis: Die Neurologen waren nach einem nächtlichen Dienst zwar deutlich müder als ihre tagaktiven Kollegen - die Pupillengröße variierte deutlich. Jedoch gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Nachtschicht und Nachtdienst. Überraschend war aber auch das Ergebnis der Rechentests: In allen drei Gruppen gab es keine großen Unterschiede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »