Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Schlafmangel erhöht das Sterberisiko

NEU-ISENBURG (eis). Wer im Mittel nachts wenig schläft, hat ein erhöhtes Sterberisiko. Das hat eine Metaanalyse von 16 Studien mit 1,3 Millionen Teilnehmern und 112 000 Todesfällen ergeben (Sleep 2010; 33: 585). Die Sterberate war bei weniger als sechs Stunden Schlaf 12 Prozent höher als bei sechs bis acht Stunden. Wer länger schlief, hatte auch ein erhöhtes Sterberisiko. Langer Schlaf könnte aber direkt ein Zeichen schlechter Gesundheit sein, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »