Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Bei Schlafapnoe sind große Tonsillen ungünstig

HONGKONG (ikr). Bei etwa jedem dritten Kind mit leichter obstruktiver Schlafapnoe (OSA) kommt es innerhalb von zwei Jahren zu einer Verschlechterung, und zwar vor allem bei Jungen mit vergrößerten Tonsillen.

Das belegt eine Studie aus Hongkong bei 45 Kindern (Thorax 2010; 65: 27). Das Risiko für eine Verschlechterung der OSA steigt der Studie zufolge außerdem mit einer Zunahme des Bauchumfangs. Untersucht wurden Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren, die zu Studienbeginn eine leichte OSA hatten mit einem Apnoe-HypopnoeIndex von 1 bis 5/h.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »