Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Schlafstörungen

Schlaf, der nicht erholsam ist

Schlaf, der nicht erholsam ist

Die Leitlinie "Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen" wurde 2009 in der Zeitschrift Somnologie publiziert und ist ein interdisziplinäres Werk, das von Ärzten, medizinischem Personal und Laien genutzt werden kann.

Die Leitlinie soll auf den unterschiedlichsten Ebenen zu einer korrekten Diagnose und evidenzbasierter Therapie führen. Durch die Anwendung der neuesten Erkenntnisse und deren Bewertung kann die Leitlinie von allen oben genannten Gruppen genutzt werden.

Die Kurzfassung umfasst den klinischen Algorithmus zur Diagnose von Schlafstörungen und gibt Definitionen der Erkrankungen und Empfehlungen zur Therapie an. Inhaltlich lehnt sich die präsentierte Klassifikation der Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen von 2005 an.

Mayer, G.; Fietze, I.; Fischer, J.; Penzel, Th.; Riemann, D.; Rodenbeck, A.; Sitter, H.; Teschler, H. (Hrsg.): Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. 1. Aufl., 2011, 36 S., 9,95 Euro. ISBN: 978-3-642-16399-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »