Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Schlafstörungen

Schlaf, der nicht erholsam ist

Schlaf, der nicht erholsam ist

Die Leitlinie "Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen" wurde 2009 in der Zeitschrift Somnologie publiziert und ist ein interdisziplinäres Werk, das von Ärzten, medizinischem Personal und Laien genutzt werden kann.

Die Leitlinie soll auf den unterschiedlichsten Ebenen zu einer korrekten Diagnose und evidenzbasierter Therapie führen. Durch die Anwendung der neuesten Erkenntnisse und deren Bewertung kann die Leitlinie von allen oben genannten Gruppen genutzt werden.

Die Kurzfassung umfasst den klinischen Algorithmus zur Diagnose von Schlafstörungen und gibt Definitionen der Erkrankungen und Empfehlungen zur Therapie an. Inhaltlich lehnt sich die präsentierte Klassifikation der Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen von 2005 an.

Mayer, G.; Fietze, I.; Fischer, J.; Penzel, Th.; Riemann, D.; Rodenbeck, A.; Sitter, H.; Teschler, H. (Hrsg.): Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen. 1. Aufl., 2011, 36 S., 9,95 Euro. ISBN: 978-3-642-16399-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »