Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Alkohol lässt Frauen schlechter schlafen

MÜNCHEN (MUC/eb). Ein großes Glas Rotwein am Abend - besonders bei Frauen ist das einer aktuellen Studie zufolge keine gute Lösung bei Schlafstörungen.

Nach Alkoholgenuss können Frauen zwar durchaus besser einschlafen, wie eine Studie mit 93 gesunden Erwachsenen, darunter 59 Frauen, ergeben hat (Alcoholism: Clinical and Experimental Research online).

In der zweiten Nachthälfte wachen sie allerdings häufig auf und können dann schlecht wieder einschlafen. Die Folge: Morgens fühlen sie sich weniger ausgeschlafen als Frauen, die abends keinen Alkohol getrunken haben.

Die Studienteilnehmer, darunter 29 Personen mit positiver Familienanamnese für Alkoholsucht, sollten am Abend so viel Alkohol trinken, bis sie etwa 1 Promille erreicht hatten. Im Schlaflabor wurden dann die Gesamtschlafdauer, Schlafqualität, Aufwachhäufigkeit und Dauer der nächtlichen Wachzeit ermittelt. Außerdem sollten die Probanden ihren Schlaf selbst beurteilen.

Die US-Wissenschaftler vermuten, dass Frauen den Alkohol anders verstoffwechseln. Sie empfehlen, nicht mehr als 0,2 l Wein pro Abend zu konsumieren. Bekannt ist, dass Alkohol den Organismus und das Nervensystem während des Schlafes belastet, weil der Körper, statt sich auszuruhen, mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »