Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Alkohol lässt Frauen schlechter schlafen

MÜNCHEN (MUC/eb). Ein großes Glas Rotwein am Abend - besonders bei Frauen ist das einer aktuellen Studie zufolge keine gute Lösung bei Schlafstörungen.

Nach Alkoholgenuss können Frauen zwar durchaus besser einschlafen, wie eine Studie mit 93 gesunden Erwachsenen, darunter 59 Frauen, ergeben hat (Alcoholism: Clinical and Experimental Research online).

In der zweiten Nachthälfte wachen sie allerdings häufig auf und können dann schlecht wieder einschlafen. Die Folge: Morgens fühlen sie sich weniger ausgeschlafen als Frauen, die abends keinen Alkohol getrunken haben.

Die Studienteilnehmer, darunter 29 Personen mit positiver Familienanamnese für Alkoholsucht, sollten am Abend so viel Alkohol trinken, bis sie etwa 1 Promille erreicht hatten. Im Schlaflabor wurden dann die Gesamtschlafdauer, Schlafqualität, Aufwachhäufigkeit und Dauer der nächtlichen Wachzeit ermittelt. Außerdem sollten die Probanden ihren Schlaf selbst beurteilen.

Die US-Wissenschaftler vermuten, dass Frauen den Alkohol anders verstoffwechseln. Sie empfehlen, nicht mehr als 0,2 l Wein pro Abend zu konsumieren. Bekannt ist, dass Alkohol den Organismus und das Nervensystem während des Schlafes belastet, weil der Körper, statt sich auszuruhen, mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »