Ärzte Zeitung, 25.07.2014

Therapiestudie

Patienten mit Alpträumen gesucht

FRANKFURT/MAIN. Wie kann man belastenden, häufig wiederkehrenden Träumen eine neue positive Richtung geben? Psychologen der Universität in Frankfurt vergleichen derzeit zwei Behandlungsansätze bei Alpträumen, teilt die Universität Frankfurt mit.

Ergebnisse einer Pilotstudie stimmen optimistisch, dass die angewandte Methode Erfolg zeigt: "Der Traum wird imaginativ umgeschrieben, sein Inhalt verändert und das umgewandelte Bild aufgeschrieben", wird Studienkoordinatorin Carolin Schmid in der Mitteilung zitiert.

Wie man das Traum-Drehbuch umschreibt, zeigen die Psychologen ihren Patienten in einer von vier Sitzungen, die anderen dienen der Diagnostik und Überprüfung des Therapieerfolgs. Zusätzlich erhalten die Studienteilnehmer ein Programm mit Übungen für Zuhause.

Dazu Schmid: "Sie imaginieren die zweite Geschichte, bis ihr Gehirn den neuen Traumpfad automatisch geht."

So stellte sich eine Frau, die in ihrem Albtraum immer wieder ins Wasser fiel und nicht schwimmen konnte, im Rahmen der Frankfurter Pilotstudie zur Imagery Rehearsal Therapy (IRT) vor, wie ein Fisch zu schwimmen. Sie genoss es, zu tauchen und schwerelos zu sein. Die beängstigenden Gefühle verschwanden. (eb)

Mehr Infos per E-Mail unter: alptraumstudiefrankfurt@gmail.com oder auch telefonisch unter: 069 / 798-25107.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »