Ärzte Zeitung, 09.06.2016

Therapieansatz

Strom vertreibt die Müdigkeit

Forscher aus Freiburg haben einen Therapieansatz bei krankhafter Müdigkeit vorgestellt.

FREIBURG. Eine transkranielle Gleichstromstimulation verringert das Schlafbedürfnis, berichtet das Uniklinikum Freiburg in einer Mitteilung. Gesunden Probanden wurde dabei ein sehr schwacher Strom durch den Schädel geleitet.

Die nicht-invasive Methode könnte sich für Patienten eignen, deren Schlafbedürfnis bei Hirnschädigung etwa nach Schlaganfall stark erhöht ist. Einen ersten Patienten haben die Ärzte bereits erfolgreich behandelt (Neuropsychopharmacology 2016, online 1. Juni).

"Die Stimulation hat bei Probanden das Schlafbedürfnis deutlich verringert, ohne dass negative Effekte auf Konzentration, Wachheit und Gedächtnisbildung aufgetreten sind", so Studienleiter Professor Christoph Nissen, Ärztlicher Leiter des Schlaflabors an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums.

Bei der transkraniellen Gleichstromstimulation wird ein sehr schwacher, gleichmäßiger Stromfluss durch das Gehirn geleitet. Dafür werden an Stirn und Hinterkopf der Probanden je zwei Elektroden platziert. Die Stimulation selbst ist nicht spürbar, lediglich das An- und Ausschalten des Stroms wird von den Testpersonen leicht wahrgenommen.

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler um Nissen 19 Probanden in jeweils fünf Nächten im Schlaflabor. Die Teilnehmer erhielten vor dem Schlafengehen über je zweimal 13 Minuten entweder eine Scheinstimulation oder eine Elektrostimulation mit einer Stromstärke von zwei Milliampere.

Die Stimulation führte im Schnitt zu einer Verringerung der Schlafdauer um 25 Minuten (Schlafdauer nach Stimulation: 387 Minuten; ohne Stimulation: 412 Minuten). Weder in psychologischen Tests noch in der Selbsteinschätzung zeigten die Probanden einen Unterschied zu Vergleichspersonen.

Auch die Schlafarchitektur, also die Zusammensetzung von Leicht-, Tief- und REM-Schlaf, die für die nächtliche Verarbeitung von Informationen wichtig ist, blieb unverändert. (eb/eis)

[11.06.2016, 21:39:59]
Boschidar Nikolow 
Strom vertreibt Müdigkeit - Epilepsie
Da die epileptische Aktivität (also ein Anfallsgeschehen) zu höchstem Prozentsatz im „cerebralen Ruhezustand“ zum Tragen kommt, versuchen Forscher schon länger, diesen cerebralen Ruhezustand zu unterdrücken, was sich aber bis dato von der Handhabung her als zu kompliziert herausgestellt hat.
Ich kenne natürlich Ihre „Apparatur“ für diese Stromstimulation nicht, habe aber die Frage, ob man sich mit dieser Methode auch Gedanken zu oben genanntem Problem gemacht hat.
B. Nik.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »