Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Immer mehr rauchfreie Universitäten

NEU-ISENBURG (eb). Nach den Universitäten in Ulm, Tübingen und Bonn ist nun auch die Uni Köln rauchfrei. Seit 1. Januar darf auf allen öffentlichen Flächen wie Fluren, Foyers und Treppen nicht mehr geraucht werden.

Diesen Entschluß begrüßt die Deutsche Krebshilfe in Bonn. Die Organisation bietet allen aufhörwilligen Studenten, Dozenten und Mitarbeitern kostenlose Broschüren an, die den Ausstieg aus der Sucht erleichtern sollen, heißt es in einer Mitteilung der Krebshilfe.

Dazu gibt es kostenlose Broschüren, die über die gesundheitlichen Auswirkungen aufklären, unter anderem werden auch medikamentöse Hilfen vorgestellt und Tips zur psychologischen Vorbereitung auf den ersten rauchfreien Tag gegeben.

Alle Materialien können kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn, Fax: 02 28/7 29 90 11, per E-Mail unter deutsche@krebshilfe.de. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter der Adresse www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »