Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Immer mehr rauchfreie Universitäten

NEU-ISENBURG (eb). Nach den Universitäten in Ulm, Tübingen und Bonn ist nun auch die Uni Köln rauchfrei. Seit 1. Januar darf auf allen öffentlichen Flächen wie Fluren, Foyers und Treppen nicht mehr geraucht werden.

Diesen Entschluß begrüßt die Deutsche Krebshilfe in Bonn. Die Organisation bietet allen aufhörwilligen Studenten, Dozenten und Mitarbeitern kostenlose Broschüren an, die den Ausstieg aus der Sucht erleichtern sollen, heißt es in einer Mitteilung der Krebshilfe.

Dazu gibt es kostenlose Broschüren, die über die gesundheitlichen Auswirkungen aufklären, unter anderem werden auch medikamentöse Hilfen vorgestellt und Tips zur psychologischen Vorbereitung auf den ersten rauchfreien Tag gegeben.

Alle Materialien können kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn, Fax: 02 28/7 29 90 11, per E-Mail unter deutsche@krebshilfe.de. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter der Adresse www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »