Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Immer mehr rauchfreie Universitäten

NEU-ISENBURG (eb). Nach den Universitäten in Ulm, Tübingen und Bonn ist nun auch die Uni Köln rauchfrei. Seit 1. Januar darf auf allen öffentlichen Flächen wie Fluren, Foyers und Treppen nicht mehr geraucht werden.

Diesen Entschluß begrüßt die Deutsche Krebshilfe in Bonn. Die Organisation bietet allen aufhörwilligen Studenten, Dozenten und Mitarbeitern kostenlose Broschüren an, die den Ausstieg aus der Sucht erleichtern sollen, heißt es in einer Mitteilung der Krebshilfe.

Dazu gibt es kostenlose Broschüren, die über die gesundheitlichen Auswirkungen aufklären, unter anderem werden auch medikamentöse Hilfen vorgestellt und Tips zur psychologischen Vorbereitung auf den ersten rauchfreien Tag gegeben.

Alle Materialien können kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn, Fax: 02 28/7 29 90 11, per E-Mail unter deutsche@krebshilfe.de. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter der Adresse www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »