Ärzte Zeitung, 02.02.2004

KOMMENTAR

Niedrigschwellige Angebote gefragt

Von Cornelia Durst

"Be Smart - Don‘t Start" und "Just be smokefree" sind ihre Namen. Sie klingen gut und locken auch noch mit großen Gewinnen. Jugendliche vom Griff zum Glimmstengel abzuhalten, ist das hohe Ziel dieser Wettbewerbe. Solch klangvolle Werbekampagnen, gesponsort von der Europäischen Union, der WHO oder von der Bundesregierung, versprechen viel. Jetzt haben Wissenschaftler bewiesen, daß die Programme aber auch wirken.

Die Studie der Kieler Autoren dürfte Wasser auf Ulla Schmidts Mühlen sein, hat sie doch die Prävention zu einem ihrer liebsten Kinder erkoren. Doch Präventionsprogramm ist nicht gleich Präventionsprogramm, und nicht alle Anti-Raucher-Kampagnen, die bislang mit klangvollen Namen warben, bekamen auch gute Noten.

Solche Programme funktionieren nur, wenn sie im Alltagsleben der Jugendlichen fest verankert, also nicht abgehoben oder zu anspruchsvoll sind. Wenn sie die Betroffenen an ihrem Lebensmittelpunkt abholen, das heißt in der Schule, in der Familie oder am Arbeitsplatz. "Be Smart - Don‘t Start" ist ein Erfolg. Und beweist einmal mehr: Niedrigschwellige Angebote - das ist‘s, was die Betroffenen brauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »