Ärzte Zeitung, 30.03.2004

BUCHTIP

Psychopharmaka bei Sucht

Alkohol, Medikamente, Nikotin, Kokain & Co. - Suchterkrankungen gehören inzwischen in vielen Praxen zum medizinischen Alltag. Wenig eindeutig ist die Einschätzung der verschiedenen Behandlungsstrategien bei den Patienten. Gerade bei der Therapie mit Psychopharmaka scheiden sich die Geister. ´

Der medikamentöse Teil bei der Suchttherapie löst nach wie vor, trotz vorliegender klinischer und wissenschaftlicher Wirksamkeitsbelege, sehr umstrittene und ideologisch belastete Diskussionen aus.

Vor dem Hintergrund aktueller Forschungsergebnisse beleuchtet das Buch "Pharmakotherapie der Sucht" die verschiedenen Aspekte einer medikamentösen (Begleit)-Therapie bei unterschiedlichen Suchterkrankungen in verschiedenen Behandlungsstadien wie Entzug oder Abstinenzerhalt und bei differenzierten Krankheits- und Therapieverläufen (zum Beispiel Komorbidität, Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit, im Rahmen einer integrierten Behandlung).

Damit bietet das Werk einen reflektierten Überblick über aktuelle Tendenzen und den derzeitigen Wissensstand zum Einsatz der Pharmakotherapie bei Patienten mit Suchterkrankungen.

Pathophysiologische und neurobiologische Grundlagen der verschiedenen Sucht-Substanzen und des entsprechenden medikamentös gestützten Entzugs kommen dabei ebenso zur Sprache wie Entzugserscheinungen, Behandlungsstrategien und mögliche Komplikationen - belegt mit klinischen Ergebnissen.

Ein Extrakapitel gilt dem derzeit heftig diskutierten Thema "Anti-Craving-Substanzen" zur Erhaltung der Abstinenz.

Die sachliche Schreibweise, umfassende Betrachtung und wissenschaftliche Untermauerung bietet Ärzten, Therapeuten und Pflegern ein aktuelles Up-Date zum derzeitigen Stand der pharmakologischen Forschung und zur Therapie bei Abhängigkeitserkrankungen. (nke)

Michael Krausz, Christian Haasen und Dieter Naber (Hrsg.): Pharmakotherapie der Sucht. Karger Freiburg 2003. 251 Seiten, Brosch. ISBN 3-8055-7482-7, Preis: 48,00 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »