Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Passivraucher leben kürzer

WELLINGTON (dpa). Passivraucher haben ein höheres Risiko, vorzeitig zu sterben als Menschen mit einem rauchfreien Zuhause, hat eine Studie von Forschern aus Neuseeland ergeben.

In einer der größten Studien zum Passivrauchen wurden die Todesraten von 600 000 neuseeländischen Nichtrauchern im Alter zwischen 45 und 74 Jahren innerhalb von sechs Jahren verglichen.

Dabei stellten die Forscher fest, daß unabhängig von der Todesursache in dieser Zeit etwa 15 Prozent mehr Passivraucher gestorben waren als andere Nichtraucher, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "British Medical Journal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »