Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Passivraucher leben kürzer

WELLINGTON (dpa). Passivraucher haben ein höheres Risiko, vorzeitig zu sterben als Menschen mit einem rauchfreien Zuhause, hat eine Studie von Forschern aus Neuseeland ergeben.

In einer der größten Studien zum Passivrauchen wurden die Todesraten von 600 000 neuseeländischen Nichtrauchern im Alter zwischen 45 und 74 Jahren innerhalb von sechs Jahren verglichen.

Dabei stellten die Forscher fest, daß unabhängig von der Todesursache in dieser Zeit etwa 15 Prozent mehr Passivraucher gestorben waren als andere Nichtraucher, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "British Medical Journal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »