Ärzte Zeitung, 06.04.2004

Passivraucher leben kürzer

WELLINGTON (dpa). Passivraucher haben ein höheres Risiko, vorzeitig zu sterben als Menschen mit einem rauchfreien Zuhause, hat eine Studie von Forschern aus Neuseeland ergeben.

In einer der größten Studien zum Passivrauchen wurden die Todesraten von 600 000 neuseeländischen Nichtrauchern im Alter zwischen 45 und 74 Jahren innerhalb von sechs Jahren verglichen.

Dabei stellten die Forscher fest, daß unabhängig von der Todesursache in dieser Zeit etwa 15 Prozent mehr Passivraucher gestorben waren als andere Nichtraucher, berichten die Forscher in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "British Medical Journal".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »