Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Apotheken sollen Marihuana verkaufen dürfen

TORONTO (dpa). Nach den Niederlanden sollen auch Schmerzpatienten in Kanada Marihuana künftig in Apotheken kaufen können.

Kranke, die mit der Droge ihre chronischen Schmerzen und Übelkeit bekämpfen, sparen damit die Kosten für die Anlieferung des Rauschmittels ins Haus. Ein Pilotversuch für den direkten Verkauf in Apotheken soll demnächst in der westlichen Provinz British Columbia anlaufen, berichtete die Zeitung "Globe and Mail" vor kurzem.

Derzeit dürfen nur 78 Kanadier aus gesundheitlichen Gründen zu der Droge greifen. Die kanadische Regierung läßt Marihuana unter strengster Kontrolle in Flin Flon in der Provinz Manitoba anbauen. Eine Einheit von gut 18 Gramm (eine Unze) kostet 113 kanadische Dollar (69 Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »