Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Mehr Jugendliche rauchen

38 Prozent der 10- bis 18jährigen rauchen / Umfrage

HOMBURG (dpa). Mehr als ein Drittel der deutschen Kinder und Jugendlichen rauchen der Studie "Schüler fragen Schüler" zufolge regelmäßig oder gelegentlich.

Dabei wüßten die Befragten im Alter von 10 bis 18 Jahren überwiegend gut über Risiken Bescheid, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Lungenstiftung, Professor Gerhard Sybrecht von der Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg. Für die Studie hatten Haupt- und Realschüler sowie Gymnasiasten an vier Schulen in vier Bundesländern 231 Mitschüler befragt.

Knapp 38 Prozent der Befragten sagten im Umfrage-Interview, daß sie regelmäßig oder gelegentlich rauchen. Diese Zahl liegt etwas höher, als die früherer Umfrage-Ergebnisse, nach denen rund 30 Prozent der 12 bis 17-Jährigen rauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »