Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Mehr Jugendliche rauchen

38 Prozent der 10- bis 18jährigen rauchen / Umfrage

HOMBURG (dpa). Mehr als ein Drittel der deutschen Kinder und Jugendlichen rauchen der Studie "Schüler fragen Schüler" zufolge regelmäßig oder gelegentlich.

Dabei wüßten die Befragten im Alter von 10 bis 18 Jahren überwiegend gut über Risiken Bescheid, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Lungenstiftung, Professor Gerhard Sybrecht von der Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg. Für die Studie hatten Haupt- und Realschüler sowie Gymnasiasten an vier Schulen in vier Bundesländern 231 Mitschüler befragt.

Knapp 38 Prozent der Befragten sagten im Umfrage-Interview, daß sie regelmäßig oder gelegentlich rauchen. Diese Zahl liegt etwas höher, als die früherer Umfrage-Ergebnisse, nach denen rund 30 Prozent der 12 bis 17-Jährigen rauchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »