Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Mediziner starten Aktion gegen Diskriminierung

MÜNCHEN (dpa). Mit einer "AntiSTigma"-Aktion (AST) wollen Mediziner der Diskriminierung suchtkranker Menschen begegnen.

Damit soll das Bewußtsein in der Gesellschaft geschärft werden, daß Sucht eine Krankheit sei, teilte die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin gestern in München zu ihrer Initiative mit.

Da Sucht weitgehend noch nicht als Krankheit begriffen werde, würden die Betroffenen oft als Versager im Alltag diskriminiert, erklärte der Suchtmediziner Markus Backmund bei Beginn des dreitägigen 5. Internationalen Kongresses für Suchtmedizin in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »