Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Mediziner starten Aktion gegen Diskriminierung

MÜNCHEN (dpa). Mit einer "AntiSTigma"-Aktion (AST) wollen Mediziner der Diskriminierung suchtkranker Menschen begegnen.

Damit soll das Bewußtsein in der Gesellschaft geschärft werden, daß Sucht eine Krankheit sei, teilte die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin gestern in München zu ihrer Initiative mit.

Da Sucht weitgehend noch nicht als Krankheit begriffen werde, würden die Betroffenen oft als Versager im Alltag diskriminiert, erklärte der Suchtmediziner Markus Backmund bei Beginn des dreitägigen 5. Internationalen Kongresses für Suchtmedizin in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »