Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Mediziner starten Aktion gegen Diskriminierung

MÜNCHEN (dpa). Mit einer "AntiSTigma"-Aktion (AST) wollen Mediziner der Diskriminierung suchtkranker Menschen begegnen.

Damit soll das Bewußtsein in der Gesellschaft geschärft werden, daß Sucht eine Krankheit sei, teilte die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin gestern in München zu ihrer Initiative mit.

Da Sucht weitgehend noch nicht als Krankheit begriffen werde, würden die Betroffenen oft als Versager im Alltag diskriminiert, erklärte der Suchtmediziner Markus Backmund bei Beginn des dreitägigen 5. Internationalen Kongresses für Suchtmedizin in München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »