Ärzte Zeitung, 07.07.2004

Rauchfreie Schulen sind eher selten

Vier Bundesländer prüfen Rauchverbot für Schüler und Lehrer / Verbot durchsetzbar?

HAMBURG (dpa). Jugendliche greifen immer häufiger zur Zigarette - und immer früher. Viele Eltern und Politiker wünschen sich "Rauchfreie Schulen", ein generelles Rauchverbot für Lehrer und Schüler ist in den meisten Bundesländern aber nicht geplant, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Doch Niedersachsen und Hamburg prüfen derzeit, ob ein solches Verbot durchzusetzen ist. Auch in Bayern und Berlin gibt es ähnliche Pläne. Hintergrund des Vorhabens in Hamburg ist das Ergebnis einer Befragung von 3800 Schülern. Experten für Suchtprävention hatten eine Verbindung zwischen Rauchen und Drogenkonsum hergestellt: Demnach konsumieren immer mehr Jüngere und vor allem rauchende Schüler auch Cannabis. 38 Prozent der Raucher griffen regelmäßig zu der Droge. Bei den Nichtrauchern seien es nur zwei Prozent.

Einer Studie der WHO zufolge sind die deutschen Jugendlichen "Europameister" im Rauchen (wir berichteten): Etwa ein Viertel der 15jährigen Mädchen und Jungen greifen täglich zum Glimmstengel.

Ein generelles Rauchverbot liegt also nahe, doch in den meisten Ländern wird bezweifelt, daß Schüler damit vom Rauchen abgehalten werden. Viele Bildungsexperten halten ein Verbot für kaum umsetzbar.

In den meisten Bundesländern ist es den Schulen überlassen, ob sie ein Rauchverbot wollen oder den älteren Schülern das Rauchen gestatten. Andere Wege gehen Berlin und Bayern: In der Hauptstadt soll schon vom Beginn des neuen Schuljahrs an ein Rauchverbot gelten. Eine Verordnung ist aber noch nicht in Kraft. In Bayern startet im neuen Schuljahr das Modellprojekt "Rauchfreie Schulen". Bis 2008 sollen alle staatlichen Schulen in Bayern rauchfrei sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »