Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Besonders junge Soldaten greifen zu Drogen

BERLIN (eb). Im vergangenen Jahr hat es 1743 Fälle von Mißbrauch illegaler Drogen in der Bundeswehr gegeben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der CDU/CSU-Fraktion hervor.

Davon nähmen der Mißbrauch sogenannter Cannabinoide wie Haschisch und Marihuana mit 988 Vorkommnissen den größten Raum ein. Da es sich bei den Soldaten mit erkanntem Drogenmißbrauch zu 92 Prozent um junge Mannschaftsdienstgrade handele, sei davon auszugehen, daß die Ursachen in den meisten Fällen im gesellschaftlichen Umfeld in der Zeit vor dem Grundwehrdienst und damit außerhalb des dienstlichen Bereichs liegen.

Abschließende Erkenntnisse über die Ursachen, die zum Drogenmißbrauch bei Soldaten führen, lägen nicht vor, so die Regierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »