Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Besonders junge Soldaten greifen zu Drogen

BERLIN (eb). Im vergangenen Jahr hat es 1743 Fälle von Mißbrauch illegaler Drogen in der Bundeswehr gegeben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der CDU/CSU-Fraktion hervor.

Davon nähmen der Mißbrauch sogenannter Cannabinoide wie Haschisch und Marihuana mit 988 Vorkommnissen den größten Raum ein. Da es sich bei den Soldaten mit erkanntem Drogenmißbrauch zu 92 Prozent um junge Mannschaftsdienstgrade handele, sei davon auszugehen, daß die Ursachen in den meisten Fällen im gesellschaftlichen Umfeld in der Zeit vor dem Grundwehrdienst und damit außerhalb des dienstlichen Bereichs liegen.

Abschließende Erkenntnisse über die Ursachen, die zum Drogenmißbrauch bei Soldaten führen, lägen nicht vor, so die Regierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »