Ärzte Zeitung, 06.09.2004

Mehr Männer als Frauen beenden das Rauchen

MÜNCHEN (sto). Raucher lassen nach einem Herzinfarkt häufiger als Raucherinnen die Finger von den Zigaretten. Das hat jetzt eine Untersuchung an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ergeben.

In der Analyse, die vom Bundesforschungsministerium und der deutschen Rentenversicherung gefördert wurde, befragten Wissenschaftler aus dem Humanwissenschaftlichen Zentrum der LMU München 300 Männer und 200 Frauen nach einem Herzinfarkt über ihr Gesundheitsverhalten.

42 Prozent der männlichen und 41 Prozent der weiblichen Patienten waren zum Zeitpunkt des Infarktes Raucher gewesen. Nach der Entlassung aus dem Akutkrankenhaus rauchten nur noch vier Prozent der Männer. Bei den Frauen waren es neun Prozent, teilte Privatdozentin Ursula Härtel mit.

Anderthalb Jahre später waren zwölf Prozent der Männer wieder regelmäßige Raucher. Bei den Frauen betrug der Anteil dagegen 16 Prozent, bei den Frauen unter 55 Jahren sogar 30 Prozent. Die Männer waren zu diesem Zeitpunkt außerdem sportlich wesentlich aktiver als Frauen. Dafür schafften es mehr Frauen, sich dauerhaft gesünder zu ernähren als vor der Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »