Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Nikotinsüchtig? Vielleicht liegt’s an den falschen Genen

Kleine Rezeptorveränderungen fördern die Abhängigkeit

PASADENA (mut). Wer vom Glimmstengel nicht loskommt, hat jetzt eine neue Ausrede: Möglicherweise liegt es an den Genen.

Rezeptor-Varianten, die Nikotin besonders gut binden, machen offenbar eher süchtig. Foto: @Science

US-Forscher aus Pasadena haben Mäuse gezüchtet, bei denen durch eine Genmutation eines der fünf Proteine, aus denen der Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor besteht, so verändert ist, daß der Rezeptor Nikotin besonders gut bindet. Die Folge: Die Mäuse werden bereits bei geringeren Mengen Nikotin süchtig als nicht manipulierte Nagetiere.

Bei Menschen gibt es genetisch bedingt eine große Variation von Proteinen für den Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor. Die Forscher vermuten, daß Menschen mit bestimmten Rezeptor-Varianten sensibler auf Nikotin reagieren als andere, und daß diese Menschen daher leichter süchtig werden (Science 306, 2004, 1029).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »