Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Nikotinsüchtig? Vielleicht liegt’s an den falschen Genen

Kleine Rezeptorveränderungen fördern die Abhängigkeit

PASADENA (mut). Wer vom Glimmstengel nicht loskommt, hat jetzt eine neue Ausrede: Möglicherweise liegt es an den Genen.

Rezeptor-Varianten, die Nikotin besonders gut binden, machen offenbar eher süchtig. Foto: @Science

US-Forscher aus Pasadena haben Mäuse gezüchtet, bei denen durch eine Genmutation eines der fünf Proteine, aus denen der Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor besteht, so verändert ist, daß der Rezeptor Nikotin besonders gut bindet. Die Folge: Die Mäuse werden bereits bei geringeren Mengen Nikotin süchtig als nicht manipulierte Nagetiere.

Bei Menschen gibt es genetisch bedingt eine große Variation von Proteinen für den Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor. Die Forscher vermuten, daß Menschen mit bestimmten Rezeptor-Varianten sensibler auf Nikotin reagieren als andere, und daß diese Menschen daher leichter süchtig werden (Science 306, 2004, 1029).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »