Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Nikotinsüchtig? Vielleicht liegt’s an den falschen Genen

Kleine Rezeptorveränderungen fördern die Abhängigkeit

PASADENA (mut). Wer vom Glimmstengel nicht loskommt, hat jetzt eine neue Ausrede: Möglicherweise liegt es an den Genen.

Rezeptor-Varianten, die Nikotin besonders gut binden, machen offenbar eher süchtig. Foto: @Science

US-Forscher aus Pasadena haben Mäuse gezüchtet, bei denen durch eine Genmutation eines der fünf Proteine, aus denen der Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor besteht, so verändert ist, daß der Rezeptor Nikotin besonders gut bindet. Die Folge: Die Mäuse werden bereits bei geringeren Mengen Nikotin süchtig als nicht manipulierte Nagetiere.

Bei Menschen gibt es genetisch bedingt eine große Variation von Proteinen für den Nikotin-Acetylcholin-Rezeptor. Die Forscher vermuten, daß Menschen mit bestimmten Rezeptor-Varianten sensibler auf Nikotin reagieren als andere, und daß diese Menschen daher leichter süchtig werden (Science 306, 2004, 1029).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »