Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Immer mehr totale Rauchverbote an Schulen

In Hessen drohen Schülern bei Nichtbeachtung Schulverweise, Niedersachsen setzt stärker auf Erziehung

HANNOVER/SAARBRÜCKEN (cben/kin). Rauchfreie Schulen sollen nun auch in Niedersachsen ab 1. März zur Regel werden. Per Erlaß hat Kultusminister Bernd Busemann (CDU) das Rauchen an allen Schulen für Schüler und Lehrer verboten.

Rauchen auf dem Schulhof - in vielen Bundesländern ist dies künftig nicht mehr möglich. Foto: DAK

Ein Rauchverbot an Schulen gibt es bislang in Bayern, Berlin und Hamburg. In Hessen gehören Raucherecken und Raucherhöfe seit Jahresbeginn der Vergangenheit an.

Strafen und Sanktionen für Verstöße sind in den jeweiligen Bundesländern unterschiedlich geregelt. In Hessen gilt beispielsweise ab 1. August 2005 das Rauchen von Zigaretten in der Schule für Lehrer als Verstoß gegen die Dienstordnung. Die Folgen reichen bis hin zum Disziplinarverfahren, so Kultusministerin Karin Wolff (CDU) in einer Pressemitteilung. Schüler, die sich über das Verbot hinwegsetzen, können verwarnt, zu sozialen Aufgaben verpflichtet oder der Schule verwiesen werden.

Niedersachsen will dagegen mehr auf erzieherische Maßnahmen setzten. Sie reichen von der Ermahnung bis hin zu Beteiligungen an Antiraucher-Kampagnen. Lehrer sollen nicht bestraft werden. "Wir setzen auf die pädagogische Kompetenz", so ein Ministeriumssprecher.

Im Saarland hat das Kultusministerium angekündigt, auf ein generelles Rauchverbot an Schulen verzichten zu wollen. CDU-Kultusminister Jürgen Schreier will stattdessen auf freiwillige Initiativen für eine rauchfreie Schule setzen. Schüler über 16 dürfen an saarländischen Schulen zum Beispiel weiterhin auf dem Pausenhof rauchen. Lehrern sind Zigaretten in Konferenzen erlaubt.

Kritik kommt von Ärzten. Kammer-Präsident Dr. Franz Gadomski sagte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", mit Freiwilligkeit allein komme man nicht weit. "Ein bißchen Druck halte ich für gut und richtig", so Gadomski. Außerdem müßten die Lehrer in der Schule Vorbild sein. Sie sollten daher auf dem Schulgelände zum Nichtrauchen verpflichtet werden.

Die saarländische SPD unterstützt die Position der Ärzte. Die Sozialdemokraten kündigten an, eine Gesetzesinitiative für ein totales Rauchverbot an Schulen in den Landtag einzubringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »