Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Europa-Studie zu Cannabis gegen Schmerzen

FREIBURG (dpa). Den Nutzen von Cannabis zur Schmerzbekämpfung bei Rheuma und Migräne untersuchen Wissenschaftler aus sieben Ländern in einer Studie.

Ziel der auf zwei Jahre angelegten Untersuchung ist es, medizinisch effektive Cannabisextrakte mit einer niedrigen Rauschwirkung zu entwickeln, wie Bernd Fiebich von der Universität Freiburg berichtet hat. In der Arzneimittelforschung ist seit langem bekannt, daß die Hanfpflanze (Cannabis sativa) schmerzstillende und abschwellende Wirkstoffe enthält.

Die Europäische Union finanziert nach Angaben des Wissenschaftlers die Untersuchung mit 1,5 Millionen Euro. Beteiligt an dem Projekt seien drei kleine Unternehmen und sechs staatliche Forschungsinstitute in Deutschland, Spanien, Großbritannien, Italien und Finnland sowie aus der Schweiz und den Niederlanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »