Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Europa-Studie zu Cannabis gegen Schmerzen

FREIBURG (dpa). Den Nutzen von Cannabis zur Schmerzbekämpfung bei Rheuma und Migräne untersuchen Wissenschaftler aus sieben Ländern in einer Studie.

Ziel der auf zwei Jahre angelegten Untersuchung ist es, medizinisch effektive Cannabisextrakte mit einer niedrigen Rauschwirkung zu entwickeln, wie Bernd Fiebich von der Universität Freiburg berichtet hat. In der Arzneimittelforschung ist seit langem bekannt, daß die Hanfpflanze (Cannabis sativa) schmerzstillende und abschwellende Wirkstoffe enthält.

Die Europäische Union finanziert nach Angaben des Wissenschaftlers die Untersuchung mit 1,5 Millionen Euro. Beteiligt an dem Projekt seien drei kleine Unternehmen und sechs staatliche Forschungsinstitute in Deutschland, Spanien, Großbritannien, Italien und Finnland sowie aus der Schweiz und den Niederlanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »