Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Fußballvereine machen Kinder stark gegen Drogen

NEU-ISENBURG (ag). Fußballvereine können Kinder stark machen - auch gegen Drogen: Das ist das Fazit einer zweitägigen Fachtagung, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dem Organisationkomitee der FIFA WM 2006 in Frankfurt am Main veranstaltet hat.

Etwa 100 Experten aus Sport und Prävention diskutierten unter dem Motto "Suchtprävention im Breitensport am Beispiel Jugendfußball" über Konzepte und Möglichkeiten, Fußball und Suchtprävention noch enger miteinander zu verzahnen. Eines der konkreten Ergebnisse der Tagung: Künftig sollen Trainer noch stärker als bisher in punkto Suchtprävention geschult werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »