Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Fußballvereine machen Kinder stark gegen Drogen

NEU-ISENBURG (ag). Fußballvereine können Kinder stark machen - auch gegen Drogen: Das ist das Fazit einer zweitägigen Fachtagung, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dem Organisationkomitee der FIFA WM 2006 in Frankfurt am Main veranstaltet hat.

Etwa 100 Experten aus Sport und Prävention diskutierten unter dem Motto "Suchtprävention im Breitensport am Beispiel Jugendfußball" über Konzepte und Möglichkeiten, Fußball und Suchtprävention noch enger miteinander zu verzahnen. Eines der konkreten Ergebnisse der Tagung: Künftig sollen Trainer noch stärker als bisher in punkto Suchtprävention geschult werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »