Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Fußballvereine machen Kinder stark gegen Drogen

NEU-ISENBURG (ag). Fußballvereine können Kinder stark machen - auch gegen Drogen: Das ist das Fazit einer zweitägigen Fachtagung, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dem Organisationkomitee der FIFA WM 2006 in Frankfurt am Main veranstaltet hat.

Etwa 100 Experten aus Sport und Prävention diskutierten unter dem Motto "Suchtprävention im Breitensport am Beispiel Jugendfußball" über Konzepte und Möglichkeiten, Fußball und Suchtprävention noch enger miteinander zu verzahnen. Eines der konkreten Ergebnisse der Tagung: Künftig sollen Trainer noch stärker als bisher in punkto Suchtprävention geschult werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »