Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Besser Rauchen aufgeben als das Trinken

KÖLN (miz). Alkohol, Kaffee und Tabak können schädlich sein. Auf alle drei strikt zu verzichten - das ist aber nicht die logische Konsequenz.

"Wenn möglich, sollte man unbedingt das Rauchen aufgeben", so Professor Manfred V. Singer beim Gastroenterologen-Kongreß in Köln.

Alkohohlverzicht sei nicht nötig, Singer rät jedoch, Alkohol nur zu den Mahlzeiten zu genießen.

Kaffee indessen habe in einer Menge von nicht mehr als vier Tassen pro Tag sogar durchaus gesundheitsfördernde Wirkungen, er schütze vor Kolonkarzinom und hepatozellulärem Karzinom, so der Gastroenterologe aus Mannheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »