Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Besser Rauchen aufgeben als das Trinken

KÖLN (miz). Alkohol, Kaffee und Tabak können schädlich sein. Auf alle drei strikt zu verzichten - das ist aber nicht die logische Konsequenz.

"Wenn möglich, sollte man unbedingt das Rauchen aufgeben", so Professor Manfred V. Singer beim Gastroenterologen-Kongreß in Köln.

Alkohohlverzicht sei nicht nötig, Singer rät jedoch, Alkohol nur zu den Mahlzeiten zu genießen.

Kaffee indessen habe in einer Menge von nicht mehr als vier Tassen pro Tag sogar durchaus gesundheitsfördernde Wirkungen, er schütze vor Kolonkarzinom und hepatozellulärem Karzinom, so der Gastroenterologe aus Mannheim.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »