Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Erfolg ambulanten Alkoholentzugs

LONDON (mut). Eine ambulante Betreuung von Alkoholikern spart der Gesellschaft fünfmal mehr Geld als sie kostet - zumindest in Großbritannien. Das berichten britische Forscher (BMJ 331, 2005, 541).

In ihrer Studie nahmen 742 Alkoholkranke an zwei verschiedenen Formen von Verhaltenstherapie teil, in denen sie zum Alkoholverzicht motiviert wurden und die ihnen halfen, soziale Netzwerke aufzubauen, die sie beim Alkoholverzicht unterstützten.

Das Ergebnis: Mit den Verhaltenstherapien stieg der Anteil abstinenter Tage von zu Beginn etwa 30 Prozent auf über 45 Prozent nach einem Jahr, und der Alkoholkonsum reduzierte sich um etwa ein Drittel.

Gleichzeitig sanken die Kosten für Klinikaufenthalte, Gerichtsverfahren und ärztliche Betreuung aufgrund der Alkoholkrankheit von im Schnitt 3600 Euro pro Person in den sechs Monaten vor Studienbeginn auf 2300 Euro in den sechs Monaten danach - eine Ersparnis von 1300 Euro. Die Kosten für die Verhaltenstherapien lagen dagegen bei 260 Euro - also nur bei einem Fünftel.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »