Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Ärzte-Initiative hilft Rauchern, nein zu sagen

BERLIN (gvg). Die neu gegründete Ärzte-Initiative Raucherhilfe (AIR) möchte darauf hinwirken, daß ärztliche Programme für die Raucherentwöhnung mehr verbreitet werden. Ziel sei es, die Raucherentwöhnung bei Hausärzten anzusiedeln.

Das gemeinnützige Projekt hat sich in Berlin erstmals vorgestellt. Zwanzig Ärzte, darunter Experten für die kardiovaskuläre Prävention und für die Nikotintherapie, haben sich dazu zusammengeschlossen. Nach Auskunft ihres Vorsitzenden, Professor Hans-Ulrich Klör vom Universitätsklinikum Gießen, sei es das Hauptziel der Initiative, Hausärzte für evidenzbasierte Raucherentwöhnungsprogramme zu schulen und die Erstattung dieser Programme sowie eine angemessene Honorierung der Ärzte dafür durchzusetzen.

Vorbild sei unter anderem England, wo die Ärzte der Primärversorgung die Raucherentwöhnung organisieren und dabei, wenn nötig, auf die Unterstützung von Entwöhnungszentren zurückgreifen können. Es wird Kontakt zu Landesärztekammern gesucht, um die Fortbildungsprogramme auf Länderebene zu organisieren.

Die von AIR propagierten Entwöhnungsprogramme setzen auf eine Nikotintherapie mit Pflaster und Kaugummi oder Nasalspray, die ein halbes Jahr läuft und von Gesprächen begleitet wird. Ein solches Programm habe eine Erfolgsquote von 41 Prozent, wie Professor Knut-Olaf Haustein vom Fritz-Lickint-Institut für Nikotinforschung und Raucherentwöhnung in Erfurt sagte. Für verhaltenstherapeutische Ansätze liege die Erfolgsquote nur bei etwa zehn Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »