Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Pro Jahr sterben 60 Säuglinge durch Tabakrauch

HEIDELBERG (eb). Tabakrauch in Innenräumen ist eine Gesundheitsgefährdung mit Todesfolgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).

Durch Passivrauchen sterben jährlich etwa 2140 Nichtraucher an koronarer Herzkrankheit, 770 Nichtraucher an Schlaganfall, 260 Nichtraucher an Lungenkrebs und 50 Nichtraucher an chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen, so das DKFZ. Etwa 60 Säuglinge sterben jährlich durch Passivrauchen im Haushalt sowie durch vorgeburtliche Schadstoffbelastungen, weil die Schwangere raucht.

Über 170 000 Neugeborene pro Jahr würden bereits im Mutterleib den Schadstoffen ausgesetzt, über acht Millionen Kinder und Jugendliche lebten in einem Haushalt mit mindestens einem Raucher. 35 Millionen erwachsene Nichtraucher seien zu Hause, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit den Tabakschadstoffen ausgesetzt.

Das DKFZ fordert deshalb ein Bundesgesetz zum umfassenden Nichtraucherschutz in öffentlichen Räumen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »