Ärzte Zeitung, 11.01.2006

Erstmals wurde in Spanien ein Raucher verurteilt

PAMPLONA (dpa). Gut eine Woche nach Inkrafttreten eines strengen Anti-Tabak-Gesetzes in Spanien ist erstmals ein Raucher zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Wie die Presse gestern berichtete, hatte sich der 39jährige in dem Nichtraucher-Bereich einer Autobahnraststätte nahe Pamplona in Nordspanien eine Zigarette angezündet. Als ein Polizist ihn aufforderte, in die nur wenige Meter entfernte Raucherzone zu gehen oder den Glimmstengel auszumachen, weigerte er sich.

Da der Mann sich nicht ausweisen wollte, wurde er schließlich auf die Wache mitgenommen. In einem Schnellverfahren sei er von einem Gericht zu einer Geldstrafe von 240 Euro verurteilt worden, hieß es weiter.

Das umstrittene Gesetz war am 1. Januar in Kraft getreten. Die Neuregelung verbietet das Rauchen an allen Arbeitsstätten, separate Raucherzimmer dürfen nicht eingerichtet werden. Das Gesetz schränkt auch das Qualmen in Kneipen und Restaurants ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »