Ärzte Zeitung, 13.01.2006

Erste Hilfe für Raucher - Studie der Charité

BERLIN (ag). Wissenschaftler der Berliner Charité wollen erforschen, ob Erste-Hilfe-Stationen und Rettungsstellen geeignete Orte sind, um Raucher zur Nikotinabstinenz zu bewegen.

Hintergrund ist die Tatsache, daß Raucher ein erhöhtes Unfall- und Verletzungsrisiko haben, da ihre Konzentration schneller nachläßt und das Rauchen sie häufig ablenkt. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt das auf drei Jahre angelegte Projekt mit insgesamt etwa 320 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »