Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Deutsche griffen 2005 seltener zum Glimmstengel

WIESBADEN (dpa). Deutsche Raucher haben im vergangenen Jahr seltener zu Tabakerzeugnissen gegriffen. Der steuerlich begünstigte Feinschnitt zum Selberdrehen wird immer beliebter und verzeichnete ein Plus von 37 Prozent auf 33 232 Tonnen.

Bei Zigaretten ging der Absatz hingegen um 14 Prozent auf 96 Milliarden Stück zurück. Das teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mit. Wenn man den Feinschnitt zu den Zigaretten rechnet, wurden pro Einwohner 1565 Stück konsumiert (minus fünf Prozent). Die Tabaksteuer war zum 1. September erneut erhöht worden.

Seit der ersten Steuererhöhung im März 2004 hat der Staat aufgrund des gesunkenen Tabakkonsums etwa 200 Millionen Euro weniger als im entsprechenden Zeitraum davor eingenommen.

Das Ziel, mit Mehreinnahmen die gesetzliche Krankenversicherung zu entlasten, wurde damit bisher nicht erreicht. Der Wert der versteuerten Tabakwaren lag im vergangenen Jahr bei insgesamt 24 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »