Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Rauchverbot führt zu Boom für Nikotinpflaster

BRÜSSEL (dpa). Kaugummi und Pflaster mit Nikotin haben sich in Belgien seit Jahresbeginn zum Verkaufsschlager entwickelt. Nach der Einführung eines landesweiten Rauchverbots am Arbeitsplatz haben die Anbieter solcher Mittel davon gut 30 Prozent mehr verkauft, wie die Zeitung "Het Laatste Nieuws" gestern meldete.

Fachleute sähen einen direkten Zusammenhang mit dem Tabakbann in Fabriken und Büros. Auch Lehrgänge zur Rauchentwöhnung hätten enormen Zulaufe: Zu manchen Kursen hätten sich 45 Prozent mehr Menschen angemeldet als früher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »