Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Erste Studie mit 300 Teilnehmern geplant

In Belgien planten Suchtexperten aus Brüssel und Liège eine erste Studie zur heroingestützten Therapie. An 300 Teilnehmern soll die Wirksamkeit von I.v.- Heroin mit geschnupftem Heroin und Methadon verglichen werden.

Außerdem soll in der Studie geprüft werden, ob sich Transport, Lagerung und Abgabe der Substanzen sicher organisieren lassen. Befürchtet wird, das hochreine Heroin könnte auf den Schwarzmarkt gelangen. (nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »