Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Erste Studie mit 300 Teilnehmern geplant

In Belgien planten Suchtexperten aus Brüssel und Liège eine erste Studie zur heroingestützten Therapie. An 300 Teilnehmern soll die Wirksamkeit von I.v.- Heroin mit geschnupftem Heroin und Methadon verglichen werden.

Außerdem soll in der Studie geprüft werden, ob sich Transport, Lagerung und Abgabe der Substanzen sicher organisieren lassen. Befürchtet wird, das hochreine Heroin könnte auf den Schwarzmarkt gelangen. (nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »