Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Erste Studie mit 300 Teilnehmern geplant

In Belgien planten Suchtexperten aus Brüssel und Liège eine erste Studie zur heroingestützten Therapie. An 300 Teilnehmern soll die Wirksamkeit von I.v.- Heroin mit geschnupftem Heroin und Methadon verglichen werden.

Außerdem soll in der Studie geprüft werden, ob sich Transport, Lagerung und Abgabe der Substanzen sicher organisieren lassen. Befürchtet wird, das hochreine Heroin könnte auf den Schwarzmarkt gelangen. (nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »