Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Diskussion um Legalisierung

In Spanien wird derzeit diskutiert, die heroingestützte Therapie für Schwerstabhängige zu legalisieren. Die sogenannte Andalusien-Studie mit 62 Patienten aus Granada hatte ergeben, daß doppelt so viele Suchtkranke ihren seelisch-körperlichen Zustand bessern und sich sozial wieder integrieren können, wenn sie Heroin (Diacetylmorphin) intravenös plus Methadon erhielten, als wenn sie ausschließlich mit Methadon substituiert werden. In der Methadongruppe gab es deutlich mehr Delikte. Trotzdem profitierte ein Teil der Teilnehmer, die in der Vergangenheit eine Methadonsubstitution abgebrochen hatten, jetzt von der Therapie in der Kontrollgruppe - wahrscheinlich wegen der intensiven psychosozialen Begleitung während der Studie, vermuten die Initiatoren der Untersuchung von der Universität von Granada.
(nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »