Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Diskussion um Legalisierung

In Spanien wird derzeit diskutiert, die heroingestützte Therapie für Schwerstabhängige zu legalisieren. Die sogenannte Andalusien-Studie mit 62 Patienten aus Granada hatte ergeben, daß doppelt so viele Suchtkranke ihren seelisch-körperlichen Zustand bessern und sich sozial wieder integrieren können, wenn sie Heroin (Diacetylmorphin) intravenös plus Methadon erhielten, als wenn sie ausschließlich mit Methadon substituiert werden. In der Methadongruppe gab es deutlich mehr Delikte. Trotzdem profitierte ein Teil der Teilnehmer, die in der Vergangenheit eine Methadonsubstitution abgebrochen hatten, jetzt von der Therapie in der Kontrollgruppe - wahrscheinlich wegen der intensiven psychosozialen Begleitung während der Studie, vermuten die Initiatoren der Untersuchung von der Universität von Granada.
(nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »