Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Diskussion um Legalisierung

In Spanien wird derzeit diskutiert, die heroingestützte Therapie für Schwerstabhängige zu legalisieren. Die sogenannte Andalusien-Studie mit 62 Patienten aus Granada hatte ergeben, daß doppelt so viele Suchtkranke ihren seelisch-körperlichen Zustand bessern und sich sozial wieder integrieren können, wenn sie Heroin (Diacetylmorphin) intravenös plus Methadon erhielten, als wenn sie ausschließlich mit Methadon substituiert werden. In der Methadongruppe gab es deutlich mehr Delikte. Trotzdem profitierte ein Teil der Teilnehmer, die in der Vergangenheit eine Methadonsubstitution abgebrochen hatten, jetzt von der Therapie in der Kontrollgruppe - wahrscheinlich wegen der intensiven psychosozialen Begleitung während der Studie, vermuten die Initiatoren der Untersuchung von der Universität von Granada.
(nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »