Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Diskussion um Legalisierung

In Spanien wird derzeit diskutiert, die heroingestützte Therapie für Schwerstabhängige zu legalisieren. Die sogenannte Andalusien-Studie mit 62 Patienten aus Granada hatte ergeben, daß doppelt so viele Suchtkranke ihren seelisch-körperlichen Zustand bessern und sich sozial wieder integrieren können, wenn sie Heroin (Diacetylmorphin) intravenös plus Methadon erhielten, als wenn sie ausschließlich mit Methadon substituiert werden. In der Methadongruppe gab es deutlich mehr Delikte. Trotzdem profitierte ein Teil der Teilnehmer, die in der Vergangenheit eine Methadonsubstitution abgebrochen hatten, jetzt von der Therapie in der Kontrollgruppe - wahrscheinlich wegen der intensiven psychosozialen Begleitung während der Studie, vermuten die Initiatoren der Untersuchung von der Universität von Granada.
(nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »