Ärzte Zeitung, 11.07.2006

Erfolg mit Heroin plus Methadon

In den Niederlanden rauchten 85 Prozent der Süchtigen die Opiate, so Professor Wim van den Brink vom Institut für Suchtforschung an der Universität Amsterdam.

Zwei Studien zur heroingestützten Therapie haben ergeben, daß es durch die Kombination von Methadon mit Heroin bei diesen Schwerstabhängigen im Zeitraum von zwölf Monaten effektiver gelang, den Gesundheitszustand und die soziale Situation zu verbessern und die Kriminalität zu verringern als durch Methadon alleine.

Eine der Studien erfolgte mit inhalierbarem Heroin plus Methadon (n=375), die andere mit intravenös gespritztem Heroin plus Methadon, beide Studien mit Methadon-Kontrollgruppen.

In der anschließenden Follow-up-Phase von drei Jahren wechselte die Hälfte der Teilnehmer aus den Heroingruppen in ein Programm zur Methadonsubstitution oder ein abstinenzorientiertes Programm.

Das belegt nach Angaben von van den Brink, daß ein Teil der Suchtkranken trotz des Angebots von Heroin von den Betreuern für andere Therapien gewonnen werden kann. Diejenigen, die kein Angebot mehr wahrnahmen, fielen innerhalb von zwei Monaten auf ihren früheren schlechten Status zurück.

Derzeit bekommen in den Niederlanden in sechs Städten etwa 300 Suchtkranke Heroin auf Rezept. Das Programm soll auf bis zu 1000 Teilnehmer ausgeweitet werden. (nsi)

Lesen Sie dazu auch:
So machen es andere Länder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »