Ärzte Zeitung, 21.06.2006

BUCHTIP

Cannaboide in der Medizin

Kaum eine Heilpflanze war in der Medizingeschichte so verbreitet wie Cannabis. Welchen Stellenwert das Phytotherapeutikum in der Schulmedizin haben wird, ist allerdings fraglich. Den gegenwärtigen Stand der Diskussion stellt ein Team aus 14 Schmerztherapeuten, Palliativ- und Rechtsmedizinern sowie Neurologen in einem neuen Buch vor.

Sie erläutern die Pharmakologie der Cannabinoide sowie verschiedene Indikationen und geben in seperaten Kapiteln Beispiele für Anwendungen. Zu den möglichen Indikationen gehören Übelkeit und Erbrechen, Kachexie, Spastik, Schmerzen und das Tourette-Syndrom.

In weiteren Beiträgen geht es um Auswirkungen der Substanzen auf Kognition und Fahrsicherheit, um unerwünschte Effekte sowie um rechtliche Aspekte der Therapie. Mit diesen Informationen können Kollegen den Stellenwert von Cannabinoiden in der Therapie kritisch einschätzen und die Anwendung im Einzelfall planen. (ner)

Radbruch, Lukas; Nauck, Friedemann (Hrsg.): Cannabinoide in der Medizin, Uni-Med Verlag 2006, 109 Seiten, 44,80 Euro, ISBN 3-89599-773-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »