Ärzte Zeitung, 18.07.2006

Ärzte-Initiative hilft Rauchern beim Aufhören

Adaptierte Therapie auch mit Nikotinersatzstoffen / Kostenlose Patienten-Broschüre erhältlich

MÜNCHEN (eb). Die Ärzte-Initiative Raucherhilfe (AIR) will die Rauchertherapie als festen Bestandteil in der ärztlichen Praxis verankern. Bei der Raucherentwöhnung können vor allem Hausärzte einen wichtigen Beitrag leisten.

Der ärztliche Hinweis ist der stärkste Motivationsfaktor für Raucher, aufzuhören oder sich intensiv mit dem Rauchen auseinanderzusetzen, so Professor Hans-Ulrich Klör vom Uniklinikum Gießen. Durch ihren Arzt erfahren die Patienten, wie sich das persönliche Risiko vermindert, wenn eine Rauchertherapie erfolgreich abgeschlossen wird.

Die Verbesserung des Gesundheitszustands durch die Therapie wird medizinisch verifiziert und motiviert die Patienten zusätzlich. Medikamente zur Raucherentwöhnung - etwa Nikotinersatzstoffe - können die Therapie unterstützen. Ärzte passen Dosierung und Darreichungsform dem Rauchverhalten der Patienten optimal an.

Die Initiative setzt sich dafür ein, daß alle Landesärztekammern Weiterbildungsangebote zur Rauchertherapie schaffen. Die Ärzte-Initiative bietet außerdem Informationsmaterialien an, um die ärztliche Beratung und Therapie zu unterstützen. In einer 24seitigen Patienten-Broschüre werden etwa individuelle Risiken des Rauchens beschrieben.

Auch auf den Sofortnutzen eines Rauchstops wird hingewiesen: So sei nach 20 Stunden Rauchabstinenz das Kohlenmonoxyd aus dem Körper eliminiert und bereits nach drei Tagen falle die Atmung leichter.

Bestellen kann man die kostenlose Broschüre telefonisch bei AIR e.V. unter der Nummer 0 89/ 74 14 07 15 oder per Internet: www.air-raucherhilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »