Ärzte Zeitung, 17.07.2006

500 Euro Bußgeld für Raucher

Rauchverbot in Bremer Krankenhäusern und Schulen

BREMEN (cben). In Bremer Krankenhäusern, Schulen und Kindertagestätten ist das Rauchen in Zukunft verboten. Wer dennoch qualmt, dem drohen 500 Euro Bußgeld.

Das hat die Bremer Bürgerschaft, das Parlament an der Weser, beschlossen. Mit der Regelung ist der Versuch gescheitert, die Bremer Schulen zum freiwilligen Verzicht auf Tabakqualm zu bewegen.

"Der Erfolg war kläglich", räumte Bildungssenator Willi Lemke (SPD) ein. Nur fünf Schulen von 177 haben auf die Bemühungen des Bildungs- und Gesundheitsressorts reagiert. Nun ist in Bremen eine besonders strenge Regelung getroffen worden: Das Rauchen ist auch in der unmittelbaren Umgebung der Schulen und Schulhöfe verboten - ein in Deutschland einmaliges Verbot.

Wie groß diese rauchfreien Bereiche sein werden, müsse noch festgelegt werden, so die Parlamentarier. Für ihr eigenes Haus allerdings fanden die Bürgerschaftsabgeordneten keine Mehrheit, um hier das Rauchen zu verbieten. Ein entsprechender Vorstoß scheiterte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »