Ärzte Zeitung, 17.07.2006

500 Euro Bußgeld für Raucher

Rauchverbot in Bremer Krankenhäusern und Schulen

BREMEN (cben). In Bremer Krankenhäusern, Schulen und Kindertagestätten ist das Rauchen in Zukunft verboten. Wer dennoch qualmt, dem drohen 500 Euro Bußgeld.

Das hat die Bremer Bürgerschaft, das Parlament an der Weser, beschlossen. Mit der Regelung ist der Versuch gescheitert, die Bremer Schulen zum freiwilligen Verzicht auf Tabakqualm zu bewegen.

"Der Erfolg war kläglich", räumte Bildungssenator Willi Lemke (SPD) ein. Nur fünf Schulen von 177 haben auf die Bemühungen des Bildungs- und Gesundheitsressorts reagiert. Nun ist in Bremen eine besonders strenge Regelung getroffen worden: Das Rauchen ist auch in der unmittelbaren Umgebung der Schulen und Schulhöfe verboten - ein in Deutschland einmaliges Verbot.

Wie groß diese rauchfreien Bereiche sein werden, müsse noch festgelegt werden, so die Parlamentarier. Für ihr eigenes Haus allerdings fanden die Bürgerschaftsabgeordneten keine Mehrheit, um hier das Rauchen zu verbieten. Ein entsprechender Vorstoß scheiterte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »