Ärzte Zeitung, 19.07.2006

Rauchverbot der MHH endet nicht vor der Tür

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wird zu einer rauchfreien Zone. Das hat der Senat der Hochschule beschlossen, teilte die MHH mit.

Auch in bestimmten Bereichen der Außenanlagen darf nicht mehr geraucht werden - etwa vor den Eingängen der Klinik-, Lehr- und Forschungsgebäude. Dafür sollen einige Raucherzonen in Innenhöfen und anderen Außenbereichen ausgewiesen werden.

Die wenigen Raucherzonen für Patienten und Besucher werden nach und nach abgebaut. "Die vom Senat der MHH getroffene Regelung ist im Interesse des Schutzes von Nichtrauchern sehr zu begrüßen.

Es wäre wünschenswert, wenn sich andere Institutionen dieser Maßnahme anschließen würden", betont Professor Tobias Welte, Direktor der Abteilung für Pneumologie. Die MHH rechnet bei der Umsetzung des Beschlusses mit einer Übergangsphase von einem Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »