Ärzte Zeitung, 26.07.2006

Klinik für Videospielsüchtige

Amsterdamer Einrichtung ist die erste ihrer Art in Europa

NEU-ISENBURG (Smi). In Amsterdam ist die europaweit erste Klinik für Videospielsüchtige eröffnet worden. Das berichtet der britische Nachrichtensender BBC im Internet.

Der 21jährige Tim, einer der ersten Patienten der Klinik, saß eigenen Angaben zufolge 17 Stunden am Tag vor dem Bildschirm. Er besaß vier Fernsehgeräte, einen Laptop und mehrere Spielkonsolen. "Ich habe kein soziales Leben, keine Freunde, nur Cyber-Freunde", sagte er.

In der Klinik herrscht absolute Spiel-Abstinenz. Die Therapie mit Psychologen, Psychiatern und anderen Therapeuten erfolgt in Gruppen- und Einzelsitzungen. Die Spielsüchtigen sollen hier vor allem lernen, daß man seine Zeit auch mit anderen Dingen verbringen und trotzdem dabei Freude haben kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »