Ärzte Zeitung, 26.07.2006

Klinik für Videospielsüchtige

Amsterdamer Einrichtung ist die erste ihrer Art in Europa

NEU-ISENBURG (Smi). In Amsterdam ist die europaweit erste Klinik für Videospielsüchtige eröffnet worden. Das berichtet der britische Nachrichtensender BBC im Internet.

Der 21jährige Tim, einer der ersten Patienten der Klinik, saß eigenen Angaben zufolge 17 Stunden am Tag vor dem Bildschirm. Er besaß vier Fernsehgeräte, einen Laptop und mehrere Spielkonsolen. "Ich habe kein soziales Leben, keine Freunde, nur Cyber-Freunde", sagte er.

In der Klinik herrscht absolute Spiel-Abstinenz. Die Therapie mit Psychologen, Psychiatern und anderen Therapeuten erfolgt in Gruppen- und Einzelsitzungen. Die Spielsüchtigen sollen hier vor allem lernen, daß man seine Zeit auch mit anderen Dingen verbringen und trotzdem dabei Freude haben kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »