Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Seltener Infarkte bei Rauchverbot

TURIN (dpa). Das drastische Rauchverbot in Italien seit 2005 hat ersten Studien zufolge zu einem spürbaren Rückgang von Herzinfarkten geführt.

Allein in der Region Piemont seien in den ersten fünf Monaten nach Einführung des Rauchverbots elf Prozent weniger Patienten im Alter bis zu 60 Jahren (statt 922 nur 832) mit Herzinfarkt in die Klinik gekommen, meldet die Universität Turin (European Heart Journal; Online-vorab).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »