Ärzte Zeitung, 18.10.2006

Jeder 3. Bremer Schüler nimmt Schmerzmittel

Kampagne soll Konsum von Drogen eindämmen

BREMEN (cben). Der Bremer Senat hat im vergangenen Jahr die Schüler des Zwei-Städte-Landes nach ihrem Suchtmittelkonsum befragt. Die Ergebnisse führen nun zu einer Anti-Drogenkampagne an Bremens Schulen.

"Welche Droge hast du in den letzten 30 Tagen konsumiert?", lautete die Frage an die Schüler. Das Ergebnis: Alkohol, Tabak, Schmerzmittel und Cannabis sind mit deutlichem Abstand die Spitzenreiter. Fast 57 Prozent der 14jährigen und fast 84 Prozent der 18jährigen trinken Alkohol. 34 Prozent der 14jährigen rauchen Tabak und 53 Prozent der 18jährigen.

Die Zahl der Schmerzmittelkonsumenten steigt zwischen dem 14. und dem 18. Lebensjahr von 29 Prozent auf 38 Prozent und die Zahl der Cannabis-Konsumenten von 11,6 auf 14 Prozent. Auch Aufputsch- und Beruhigungsmittel werden von Jugendlichen häufig konsumiert, und zwar durchschnittlich von 2,9 und 3,8 Prozent der Schüler.

Die Ergebnisse veranlaßten den Senat zu der Kampagne "Voll im Blick". Auffällige Schüler sollen verwarnt werden und in Gruppen- oder Einzelgesprächen ihren Konsum kritisch hinterfragen lernen. Plakate, Handreichungen für Lehrer und ein Elternbrief unterstützen die Kampagne. Damit "lassen sich Vorfälle mit Drogenkonsum und -handel in der Schule auf ein Minimum reduzieren", hieß es. In zwei Jahren soll der Effekt der Kampagne überprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »