Ärzte Zeitung, 20.12.2006

Geschrumpfte Hirne können sich wieder erholen

WÜRZBURG (dpa). Durch chronischen Alkoholmißbrauch atrophierte Hirne können sich teilweise wieder erholen, wenn die Trinker von der Flasche lassen.

Das berichtet eine internationale Forschergruppe um den Neurologen Dr. Andreas Bartsch von der Universitätsklinik Würzburg (Brain 130, 2006, 36). Die Forscher hatten 15 Teilnehmer zu Beginn der Abstinenz und sechs Wochen später mit bildgebenden Verfahren untersucht. Im Durchschnitt hatte das Hirnvolumen nach der Abstinenz um zwei Prozent zugenommen.

Auch die Konzentrationen von N-Acetyl-Aspartat und Cholin hätten um zehn bis 20 Prozent zugenommen - beides sind Marker für die kognitive Leistungsfähigkeit und die Hirnregeneration. Dieser Zuwachs ging einher mit verbesserter Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit. Bei einem Patienten, der seit 25 Jahren abhängig war, habe sich diese Regeneration hingegen nicht gezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »